Was für ein Tag!

Heute war ja was los! Helena und Chiara waren von 9.30 bis 15.00 Uhr im Einsatz für die Klima-Werkstatt. Aber ich erzähle mal von Anfang an:

Nach der ersten großen Pause ging es direkt in die Regenbogenschule. Während Frau Carbon mit den Schülerinnen und Schülern der 1a zuerst die Zwiebeln der Frühblüher ausgrub und nach dem „Maulwurfen“ Kartoffeln im Klassenbeet pflanzte, legten Helena und Chiara den Staudengarten an. Den Begriff „Maulwurfen“ haben übrigens die Kleinen erfunden. Sie meinen damit: die Erde mit den Händen umgraben.

Als nächstes durften sich die beiden zweiten Klassen die mitgebrachten Schmetterlings-Raupen bzw. -Puppen anschauen. Damit sich auch künftig Schmetterlinge an der Regenbogenschule wohlfühlen, unterstützten Chiara und Helena die Kleinen beim Aussäen einer „Schmetterlingswiese“ in deren Klassenbeet.

Zum Schluss pflanzten die Großen auch noch diverse Kräuter mit den Kindern der Vorklasse. Natürlich erst nachdem ausgiebig geschnuppert, geschmeckt und Projektideen zu den Kräutern entwickelt wurden.

Da die dritten Klassen bereits um die Osterzeit herum in ihren Klassenbeeten Radieschen gesät hatten, waren am Ende des Vormittags alle Klassenbeete der Regenbogenschule angelegt und bearbeitet. Alle Beteiligten sind stolz auf den wirklich schönen Schulgarten der Regenbogenschule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.